Start > Fachinfos > Praxisführung > Mitarbeiterentwicklung
Praxis-Trainerin Alexa Saphörster

3 Fragen, 3 Antworten

Mitarbeiterentwicklung

 

Interview mit Praxis-Trainerin Alexa Saphörster. Sie war beim ladies dental talk Münster und Osnabrück dabei und ist autorisierte Beraterin des Projekts „unternehmensWert:Mensch“.

1. ladies dental talk: Welchen Stellenwert hat Mitarbeiterentwicklung aus Ihrer Sicht in einer modernen Zahnarztpraxis?

Alexa Saphörster: Kurz gesagt: Der Praxiserfolg hängt wesentlich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab. Praxisstimmung, Leistungen, Qualität der Organisation: All das steht und fällt damit, wie kompetent, wohlwollend und motiviert Mitarbeiter/innen sind. Und Teammitglieder wie auch Patienten kommen natürlich lieber in eine Praxis mit freundlichen und zufriedenen Gesichtern. Deshalb ist Mitarbeiterentwicklung ein wichtiger Faktor für eine Zahnarztpraxis.

2. ladies dental talk: Wie sieht das konkret aus?

Alexa Saphörster: Menschen leben heute bewusster und wünschen sich Zufriedenheit, eine gesunde Balance von Arbeit und Privatleben, Lebensgenuss und Gesundheit. Sie möchten im Beruf ihre individuellen Potentiale ausleben und wertschätzend behandelt werden. Das gilt besonders für die junge Generation. Gleichzeitig steigen die Ansprüche an Zahnmedizinische Fachangestellte. Komplexe Gesetze und Gebührenordnungen erschweren die Abrechnung, lange Öffnungszeiten verlangen Flexibilität und Einsatz. Junge Frauen mit guten schulischen Leistungen gehen deshalb eher in andere Branchen oder wählen einen akademischen Beruf. Daher empfiehlt es sich, dass Praxen in die Qualifikation ihrer Fachkräfte, die lernbereit sind und Verantwortung übernehmen wollen, investieren. Gute Fachkräfte zu finden, zu binden und zu halten, wird zu einem wichtigen Thema für die Zukunft.

3. ladies dental talk: Was können Zahnarztpraxen tun und wo finden sie Unterstützung?

Alexa Saphörster: Meine Erfahrung als Dozentin und Lehrkraft mit auszubildenden Zahnmedizinischen Fachangestellten zeigt, dass auch junge Frauen mit weniger guten Schulnoten großes Entwicklungspotential haben. Werden sie wertschätzend angeleitet, stärkt dies ihr Selbstbewusstsein und ihre Motivation und sie gewinnen Spaß am Lernen und Gestalten. So entwickeln sie sich zu kompetenten und oft sehr dankbaren Mitarbeiterinnen. Auch Mitarbeiterinnen, die wiedereinsteigen und in Teilzeit arbeiten möchten, nachdem „die Kinder aus dem Haus sind“, stehen dem Markt zur Verfügung. Es gilt, das Know-how und die Kommunikationsstärke dieser Mitarbeiter(innen) zu fördern.
Unterstützung erfahren mittelständische und kleine Unternehmen wie Zahnarztpraxen zum Beispiel über das Projekt „unternehmensWert:Mensch“. Es soll ihnen helfen, ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen, etwa durch Wissenstransfer und Gesundheitsmanagement innerhalb der Unternehmen. Praxen, die sich durch diesen Prozess führen lassen möchten, können seit diesem Jahr auf Fördermittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) zurückgreifen und erhalten für die Arbeit eines autorisierten Beraters 80 Prozent der Beratungskosten erstattet.