Start > Fachinfos > Betriebswirtschaft

Experten-Tipp: Betriebswirtschaft

Tipp als PDF-Download


Stichtag 21.12.2012 –
Haben Sie Ihre Absicherung schon überprüft?

Autorin:
Gabriele Bengel, Versicherungsexpertin, Praxisberaterin und Coach  (to:dent.ta GmbH Hamburg)


Einleitung:

Als niedergelassene Zahnärztin sind Sie auf Ihre Arbeitskraft angewiesen. Ohne Sie läuft die Praxis nicht.  Deshalb ist Ihre persönliche Absicherung  bedeutsam. Grundsätzlich ist es lohnenswert, die eigene Absicherung  regelmäßig  zu prüfen und ggfs. an eine geänderte Lebenssituation anzupassen. Dieses Jahr ist die Überprüfung besonders wichtig – denn nach dem 21.12.2012 werden etliche Personenversicherungen für Frauen teurer.

Brüssel hat entschieden: Versicherungstarife, deren Beiträge oder Leistungen vom Geschlecht der versicherten Person abhängig sind, verstoßen gegen das Gleichbehandlungsgebot. Sie dürfen ab 21.12.2012 nicht mehr angeboten werden.

Bisher erfolgt die Beitragskalkulation für Männer und Frauen getrennt. So wirkt sich zum Beispiel die statistisch höhere Lebenserwartung der Frauen auf die Beiträge einer Rentenversicherung aus. Frauen zahlen für die gleiche Rentenleistung höhere Beiträge als Männer. Damit ist nun Schluss: die Versicherer müssen geschlechtsneutrale Tarife anbieten (sog. Unisex-Tarife).


Welche Auswirkungen haben Unisex-Tarife für die Absicherung der Frauen?

Zunächst die gute Nachricht: einige Versicherungsprodukte können für Frauen günstiger werden. Dazu gehören die privaten Krankenversicherungen, private Zusatzversicherungen für gesetzlich Versicherte und die ergänzende Pflegefallabsicherung. Prüfen Sie, welchen Versicherungsschutz Sie haben und lassen Sie sich rechtzeitig beraten. Manche Versicherer haben jetzt bereits Unisex-Tarife im Angebot, andere werden sie erst im Dezember auf den Markt bringen. Fragen Sie frühzeitig bei Ihrem Versicherer nach, um Ihre Absicherung zu optimieren.

Andere Versicherungsprodukte werden für Frauen teurer werden. Experten erwarten, dass insbesondere die finanzielle Vorsorge für schwere Erkrankungen – die sog. Dread Disease Versicherungen - und die Risikolebensversicherung für Frauen teurer werden. Die Erhöhungen können je nach Tarif bei bis zu 50% liegen. Da lohnt es sich, rechtzeitig zu handeln. Denn gerade diese beiden Bausteine sind wichtig für die Absicherung von freiberuflich Tätigen.

Natürlich wünschen wir uns alle, dass wir gesund und munter bleiben. Eine Garantie dafür haben wir nicht. Von heute auf morgen kann plötzlich alles anders sein – durch Unfall oder Krankheit. Durch die richtige Vorsorge bleiben Ihnen dann wenigstens finanzielle Sorgen erspart. Die Dread Disease Versicherung zahlt bei Eintritt einer schweren Erkrankung, die in den Versicherungsbedingungen definiert ist, die vereinbarte Summe aus. Diese können Sie ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen nutzen.

Eine Risikolebensversicherung ist sinnvoll, wenn Sie Hinterbliebene finanziell versorgt wissen wollen. Außerdem können Sie mit einer Risikolebensversicherung  Finanzierungen, z.B. für Immobilien oder Praxisausstattung, absichern. Die im Todesfall fällige Versicherungsleistung wird dann zur Tilgung laufender Kredite herangezogen. 

Sollten Sie diese Absicherungen noch nicht haben, dann ist der Abschluss vor dem 21.12.2012 ratsam, um die aktuell noch günstigeren Beiträge zu nutzen.

Noch ein Hinweis: Stichtag 21.12.2012 bedeutet, dass an diesem Tag bereits der Vertrag geschlossen sein muss. D.h. eine Annahmebestätigung des Versicherers bzw. ein Versicherungsschein muss vorliegen. Die bloße Antragstellung  genügt nicht, um Beitragsvorteile zu nutzen. Bedenken Sie, dass der Versicherer Ihren Antrag vorab prüfen muss und werden Sie rechtzeitig aktiv! Es lohnt sich. 

Tipp als PDF-Download