Start > Fachinfos > Diagnostik > Funktionsdiagnostik und -therapie
Dr. Anja Oberbrinkmann (links) und ZTM Relindis Tegtmeier (rechts)

3 Fragen, 3 Antworten

Funktionsdiagnostik und -therapie


Interview mit Zahnärztin Dr. Anja Oberbrinkmann und ZTM Relindis Tegtmeier.

1. ladies dental talk: Was hat Sie dazu bewogen, sich mit der Funktionsdiagnostik  und -therapie zu beschäftigen.

Oberbrinkmann: Vor mehr als 20 Jahren habe ich mit Funktionsdiagnostik und -therapie begonnen. Der ganzheitliche Ansatz war für mich entscheidend. Menschen stehen heute mehr denn je unter Stress und Druck. Das macht sich im ganzen Körper bemerkbar. Mein  Bedürfnis ist es, Menschen nicht nur auf ihre Zähne zu reduzieren, sondern sie umfänglich beraten und therapieren zu können.

Tegtmeier:  Zahnersatz kann noch so toll sein, wenn die Funktion gestört ist, wird es zu Problemen kommen. Funktionsdiagnostik und -therapie sehe ich also als wichtige präventive Maßnahme, etwa vor einer umfangreichen prothetischen Versorgung. Ich habe mich vor fünf Jahren auf diesen Bereich spezialisiert, um meine Partner-Praxen  in ihrer Patienten-Betreuung maximal zu unterstützen.


2. ladies
dental talk: Was sind Ihre Erfahrungen mit der Funktionsdiagnostik und -therapie? 

Oberbrinkmann: Der Zusammenhang zwischen Kopf-/Rückenschmerzen, Tinnitus  und dem Kiefergelenk ist  Patienten oft nicht bewusst. Bevor sie in meine Praxis kommen, haben viele von ihnen schon eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Wir vermessen dann die Kiefergelenke, analysieren bei einer Fehlstellung, was die geeignete Therapie ist, und stellen einen individuellen Behandlungsplan zusammen. Das kann eine Schienentherapie sein, eine kieferorthopädische oder chirurgische Behandlung. Menschen, die vorher oft ratlos und verzweifelt waren, helfen zu können, ist ein tolles Gefühl.

Tegtmeier:  Wenn Zahnarztpraxis und Dentallabor vertrauensvoll und professionell zusammenarbeiten, ziehen Patienten einen großen Nutzen daraus. Es gibt Systeme, die einfach zu handhaben sind und standardisierte Abläufe haben. Dadurch lässt sich die Qualität sichern und Ergebnisse werden verbessert.  Viele Patienten sind dankbar, wenn sie durch die Funktionstherapie von Beschwerden befreit werden, die sie zum Teil schon viele Jahre belastet haben.


3. ladies
dental talk: Wohin wird der Weg weitergehen?

Oberbrinkmann: Ich denke, dass sich immer mehr Zahnarzt-Praxen dem Thema Funktionsdiagnostik und -therapie öffnen werden. Die Erfolge sprechen einfach für sich. Insgesamt wird die Zahnmedizin noch stärker über den eigenen Tellerrand schauen müssen. Bereits heute arbeiten wir in diesem  Bereich neben unserem Labor mit  Physiotherapeuten, Orthopäden und Heilberuflern zusammen.

Tegtmeier: Als Dentallabor sehen wir uns als Dienstleister für die Gesundheit der Patienten. Wir stellen den Zahnarzt-Praxen gerne Technik und Know-how zur Verfügung  und tragen unseren Teil zur Patientenberatung und -versorgung bei. Diese Tendenz, gemeinschaftlich in einem Netzwerk aus Experten im Sinne der Patienten-Gesundheit zu agieren, wird auch künftig eine immer größere Rolle spielen. 

 

Kontakt:

Relindis Tegtmeier
Geschäftsführerin

Dentallabor Tegtmeier GmbH
Adolf-Flecken-Straße 10
41460 Neuss
Tel.: 02131 274006

 

Dr. Anja Oberbrinkmann
Zahnärztin

Zahnarztpraxis am Stadttor
Kölner Str. 136
41539 Dormagen

Tel.: 02133 41099