Start > Fachinfos > E-Learning
Martina Stuppy

CME-Fortbildung online: Motivation ist sehr individuell

Interview "3 Fragen, 3 Antworten" mit Martina Stuppy, Leiterin des deutschen Büros von E-WISE in Berlin. Der E-Learning-Spezialist ist bundesweiter Expert-Partner des ladies dental talk.

1. Seit zwei Jahren bietet E-WISE mit seinen Online-Seminaren spezielle Fortbildungen für Zahnärztinnen und Zahnärzte in Deutschland. Wie lautet ein erstes Resümee zur Zielgruppe?

Martina Stuppy: Eigentlich dachten wir, dass unsere Kurse besonders Zahnärztinnen ansprechen. Im Rahmen einer Marktforschungsumfrage haben besonders Frauen sich gewünscht, räumlich und zeitlich flexibel zu sein und Lerneinheiten mit Fortbildungspunkten bequem in den (Berufs)Alltag einbinden zu können. Denn nicht immer sei die Zeit da, zu einem Präsenzseminar zu reisen.

Tatsächlich ist es so, dass sich Nutzerinnen und Nutzer bei unseren E-Learning-Kursen die Waage halten. Auch unsere Vermutung, dass jüngere Zahnärztinnen und Zahnärzte digital affiner sind, hat sich nicht bestätigt. Wir haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer sämtlicher Altersspannen und Karrierestufen vom Assistenz-Zahnarzt bis zur Praxisinhaberin kurz vor der Abgabe.

2. Wie sieht es mit dem Nutzerverhalten aus?

Martina Stuppy: Bei der Intensität ist die Spannbreite ähnlich wie beim Alter. Wir haben tatsächlich „Heavy User“, die in einem Jahr über 30 Online-Seminare besucht und mehr als 60 Fortbildungspunkte erworben haben. Manche nehmen auch nur an einem kostenfreien Test-Seminar teil und buchen dann keine weiteren Kurse. Im Durchschnitt absolvieren unsere Abonnenten 4,6 Seminare. Aber  - wir sind ja auch noch neu in Deutschland mit unserem Angebot und das Angebot wird noch umfassender. In den Niederlanden, wo E-WISE bereits seit 20 Jahren Online-Seminare anbietet, ist die Nutzungsintensität fast doppelt so hoch.

Die Motivation, ein Seminar zu buchen, ist also sehr unterschiedlich und individuell: von Zeitnot, Effizienzaspekten wie Praxisausfall, Wegfall der Reisekosten und -zeiten, bis hin zum Wunsch „ungesehen“ Grundkenntnisse, z. B. in Praxisführung aufzufrischen, in neue Themen hereinschnuppern zu wollen, bis hin zu dem Argument, dass man in den vielen Berufsjahren schon so viele Präsenzvorträge besucht hätte.

Letztendlich sehen wir E-Learning als Ergänzung und nicht als Ersatz zu Präsenz-Fortbildungen. Wer sich schnell, flexibel und mit überschaubarem Aufwand Wissen aneignen und vertiefen möchte, ist beim E-Learning gut aufgehoben. Den persönlichen Austausch mit Gleichgesinnten gibt es nach wie vor bei Netzwerken wie dem ladies dental talk und anderen Fortbildungsformaten.

3. Stichwort „Wissen erwerben“: Was kann ich tun, wenn ich als Zahnärztin „mein Thema“ nicht im E-WISE-Katalog finde?

Martina Stuppy: Anregungen und Themenwünsche nehmen wir gerne entgegen. Wir besprechen sie in unserem Fachbeirat, der sich aus Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis  zusammensetzt. Wenn sie für wertvoll und nicht zu extravagant befunden werden, gehen wir auf die Suche nach passenden Referentinnen und Referenten. Auf diese Art und Weise haben wir unser Repertoire etwa schon um Kurse wie „Die allgemeinmedizinische Anamnese in der Zahnarztpraxis“ oder „Schwangerschaft und Zahnmedizin“ erweitert. Neben den Inhalten kommt es uns bei der  der Auswahl unserer Dozentinnen und Dozenten auch auf Erfahrung sowie didaktische Fähigkeiten an. Schließlich soll das Zuschauen auch kurzweilig sein.

Kontakt: martina.stuppy@e-wise.de, Telefon: 030 - 22957104