Start > Fachinfos > Finanzierung > Praxisverkauf
Petra Knödler, Leiterin des Marktgebiets Mitte bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

3 Fragen, 3 Antworten

Praxisverkauf rechtzeitig planen 

Interview mit Petra Knödler, Leiterin des Marktgebiets Mitte bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Die apoBank ist ausgewählter Strategie-Partner des ladiesdentaltalk .

1. ladies dental talk: Jede niedergelassene Zahnärztin steht irgendwann mal auch vor der Frage: „Wann gehe ich in den Ruhestand und wie geht es dann mit meiner Praxis weiter?“
Was ist bei der Übergabe/beim Verkauf zu beachten?

Petra Knödler: Wichtig ist, dass die Abgabe der eigenen Praxis rechtzeitig angegangen wird und genügend Zeit für die  Vorbereitung bleibt. Wir empfehlen, die Planung drei bis vier Jahre vor dem Eintritt in den Ruhestand zu starten. Praxisinhaber(innen) machen häufig den Fehler, vor dem geplanten Ruhestand nicht mehr in die Praxis zu investieren, weil sie meinen, es würde sich nicht mehr lohnen. Doch das Gegenteil ist der Fall: Bleiben Modernisierung und Investitionen aus, sinkt der Wert der Praxis und es wird schwierig, einen Praxisnachfolger bzw. einer Nachfolgerin zu finden. Im schlimmsten Fall riskiert der/die Praxisinhaber(in), dass Patient(inn)en in eine modernere Zahnarztpraxis wechseln. Das kann sich ebenfalls negativ auf die Übergabesituation auswirken, denn ein großer Patientenstamm steigert die Attraktivität der Praxis.

2. ladies dental talk: Wie kann eine solche Praxisübergabe konkret aussehen?

Petra Knödler: Ist die Entscheidung zur Praxisübergabe gefallen, empfehlen wir Zahnärztinnen und Zahnärzten, sich bis zur faktischen Abgabe Klarheit zu verschaffen, welche Erwartungen sie bezüglich der Nachfolge und auch zu wirtschaftlichen Aspekten haben. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Vorstellungen und die Wünsche der Praxisabgeber(innen) nicht immer den tatsächlichen Marktgegebenheiten vor Ort entsprechen. Daher kann eine Analyse des Standortes hilfreich sein, um einen möglichst realistischen Marktpreis zu ermitteln. Wie sieht die regionale Bevölkerungsstruktur aus? Wie viele Zahnarztpraxen gibt es in der Umgebung? Wie sieht die Infrastruktur aus? In welchem Umfeld liegt die Praxis und wie gut ist sie zu erreichen? All diese Faktoren beeinflussen den Marktwert.
Um Zahnärztinnen und Zahnärzten die Antwort auf diese Fragen zu erleichtern, bietet die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eine Standortanalyse im Rahmen der Praxisbörse an, die eine beliebte Plattform auch für die Nachfolgesuche ist. Außerdem können wir mit einem speziellen interaktiven Tool (INKO) den Wunschpreis der Praxisinhaber(innen) durchkalkulieren und ermitteln, ob die apoBank im Fall einer Übernahme die nötigen Kosten und Investitionen auch finanzieren würde. Wenn ja, kann der/die Abgeber(in) potenziellen Interessenten zusätzlich mitteilen, dass  bereits grünes Licht für eine Finanzierung durch die Deutsche Apotheker- und Ärztebank signalisiert wurde. 

3. ladies dental talk: Apropos Nachfolgesuche, wann und wie sollte man damit beginnen?

Petra Knödler: Wenn der Praxiswert den Marktgegebenheiten entsprechend ermittelt wurde, alle Praxisverträge gelistet wurden, dann kann ein Ablaufplan für den Abgabeprozess erstellt werden. Dazu zählen etwa, das Team über die Nachfolgesuche zu informieren und über persönliche Netzwerke, wie den ladies dental talk, Netzwerkbörsen wie die der apoBank oder Anzeigen in Fach- und Onlinemedien eine/n Nachfolger/in zu suchen. Hier gilt ebenfalls, je früher, desto besser. Denn Zeitdruck verschlechtert die Verhandlungsposition. Auch eine „sanfte Praxisübergabe“ ist beliebt. Dabei kann zunächst eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt beispielsweise in Teilzeit angestellt werden, mit der Perspektive, die Praxis künftig zu übernehmen. In jedem Fall ist es sehr wichtig, die Praxis bis zuletzt attraktiv zu halten, sowohl für den Patientenstamm als auch für die/den künftige/n Nachfolger(in).

 

Kontakt:

Petra Knödler
Leiterin des Marktgebiets Mitte

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Niederlassung Frankfurt
Mainzer Landstraße 275
60326 Frankfurt
Tel. 069-795092-900