Workshop für Frauen in Führung.

Aus Konflikten lernen. Wie Ärger uns weiterbringt.

Leitung: Dr. Karin Uphoff, Kommunikations-Trainerin, Ärger-Expertin, Coach.

Immer wieder kommt Ärger auf - im Team, in der Familie, mit Freunden. Und in uns selbst. Das zieht Energie und Zeit. Doch gleichzeitig kann es der Ausgangspunkt sein für Veränderung.

Warum Ärger unvermeidbar ist, wie Sie ihn für sich und Ihr Team nutzen und in Wachstum umwandeln können, darum geht es in diesem Tages-Workshop. Sie starten mit konkreten Beispielen aus Ihrer Praxis und schauen, was oder wer Sie ärgert, vor welchen Herausforderungen Sie (immer wieder) stehen. Sie beschäftigen sich mit Konfliktentwicklung, Persönlichkeitsmustern und der eigenen Führungsrolle. Mit Hilfe der KWN-Formel transformieren Sie Ärger in Wachstum und entwickeln wirksame und tiefgreifende Lösungsansätze, die Sie sofort umsetzen können, beruflich wie auch privat. Teilnehmerinnen berichten immer wieder, dass allein durch diesen einen Workshop-Tag schon deutliche Verbesserungen möglich waren.

Wann: Samstag, 24. Oktober 2020, 10-18 Uhr

Wo: connectuu GmbH, Alfred-Wegener-Str. 6, 35039 Marburg

Für wen: Führungsfrauen aller Branchen (Zahnärztinnen erhalten 7 Fortbildungspunkte.)

Beitrag: Die Workshop-Gebühr beträgt 590 Euro inkl. Verpflegung (zzgl. MwSt).

Anmeldung: Bitte schicken Sie Ihre Kontaktdaten an info(at)ladies-dental-talk.de. Bei Fragen sind wir gerne für Sie da - auch telefonisch unter 06421 40795-22.

Geleitet werden die Workshops von Dr. Karin Uphoff: Unternehmerin, Gründerin des ladiesdentaltalk, Kommunikations-Coach, (Un)RuheStifterin und 6-fache Mutter. Mehr über Dr. Karin Uphoff erfahren Sie auf www.karin-uphoff.de

Teilnehmerinnen über den Tages-Workshop:

"Ich bin wieder in der Lage, (auch lästige) Dinge stringent und konsequent anzupacken. Jetzt läuft vieles mit deutlicherer Klarheit. Ich fühle mich wie eine Rakete!"

"Ihre einfühlsame Art hat mich sehr beeindruckt. Schon nach zwei Sitzungen sind wir an einen Punkt gekommen, an dem meine Mitarbeiterin die Chance hat, alleine weiterzugehen."

"Ich zehre auch heute, zwei Wochen später, noch davon. Das habe ich bisher ganz selten bei einer ‚Fortbildung‘ gehabt.“